Bastelideen mit Fotos

Papp-Fotorahmen zum Vatertag

Basteln fördert die kindliche Kreativität und bietet unendliche Möglichkeiten auf einfachem Wege tolle Geschenke zu verschiedenen Anlässen zu kreieren. Daher ist es kein Wunder, dass gerade zu den volkstümlichen Ehrentagen von Mutter und Vater oft gebastelt wird – ein kleines Dankeschön an das geliebte Elternteil. Mit Fotos basteln ist dabei genauso beliebt wie ausgefallene Kunstwerke zu erbauen. Mein Basteltipp an euch ist ein Papp-Fotorahmen zum Vatertag. Diesen könnt ihr zusammen mit der Mutti oder wenn ihr schon etwas größer seid, alleine kreieren – nach Lust und Laune.

Hierzu benötigt man folgendes an Material, welches einfach in einem Schreibwaren- oder Bastelladen günstig zu kaufen ist:

  • 2x A3 Pappkarton
  • 1x Bleistift
  • 1x Schere
  • 1x Klarsichthülle (glänzend)
  • 1x Tuschkasten
  • 1x Pinsel
  • 1x Flüssigkleber
  • 1x Tesafilm
  • 1x Stück Schnur oder dicken Bindfaden
  • 1x Tüte bunter gestanzter Schaumstoffteile (Herzen, Sterne, Kleeblätter)
  • 4 schöne Fotos von euch oder von euch und Vati

So geht ihr vor:

Ihr malt auf einen der beiden Pappkartons mit dem Bleistift in großen Buchstaben das Wort „PAPA“. Achtet dabei darauf, dass die Buchstaben schön ineinander geschlungen sind und gleichmäßig wie Seifenblasen bauchig gemalt sind, sodass ihr diese am Ende noch bunt anmalen könnt und auch eure Bilder in die Löcher der Buchstaben P und A passen.

Nachdem ihr „PAPA“ gemalt habt, schneidet ihr mit der Schere diesen Schriftzug aus, wobei ihr die Buchstaben nicht einzeln ausschneidet, sondern nur den Umriss.

Nachdem ihr dies getan habt, könnt ihr diese Vorlage auf die zweite A3 Pappe legen, mit einem Bleistift nachzeichnen und wiederum genauso wie die erste, ausschneiden.

Nun habt ihr zwei identische Vorlagen. Jetzt geht es an das Platzieren der Bilder. Ihr habt hoffentlich schöne Bilder gewählt? Diese bringt ihr nun in die richtigen Positionen – ein Bild in das Loch von dem Buchstaben P, eines in das Loch des Buchstaben A, wiederum eines in das Loch des zweiten Buchstaben P und eines in das Loch des zweiten Buchstaben A.

Habt ihr dies erledigt und die Bilder richtig positioniert schneidet ihr den sichtbaren Teil der durch die Löcher schaut großzügig aus und legt Sie euch wieder zurecht. Nun schneidet ihr von Eurer Klarsichthülle einen etwas größeren Umriss von eurem jeweiligen Foto aus. Dies ist nötig, damit die Bilder später auch richtig fest im Fotorahmen hängen und auch nicht dreckig werden beim anmalen.

Nun kommt der Kleber zum Einsatz. Nehmt euch die erste Pappe und legt Sie vor euch hin. Der Schriftzug „PAPA“ soll dabei korrekt zu lesen sein. Nun nehmt ihr eure Fotos und legt diese auf die Löcher der Buchstaben. Danach schichtet ihr die Klarsichtschnitte auf die passenden Bilder. Wie bei einem normalen Bilderrahmen, schützt die Folie später eure Fotos. Bevor ihr die zweite Pappe auflegt, beträufelt ihr den ersten Papprahmen ausreichend mit Kleber, aber nicht zu viel, denn sonst läuft es daneben. Dann drückt ihr den zweiten Papprahmen fest an. Damit alles gut kleben und vertrocknen kann legt ihr am besten ein schweres Buch darauf und wartet 15 Minuten bevor ihr weiter macht.

Wenn der Kleber getrocknet ist könnt ihr nun die sichtbare Seite eures Fotorahmens bunt mit Tusche anmalen – ob im Tigerlook, in Regenbogenfarben oder einfarbig in rot oder blau. Zum Abschluss sucht ihr euch ein paar schöne Schaumstoffteile aus und klebt diese toll platziert auf den Rahmen.

Damit der Rahmen auch hängen kann, dreht ihr euer Kunstwerk um und befestigt einen Bindfaden mit Tesafilm so, dass er in einer Schlaufe hängt – wie bei einer Kleiderschlaufe an eurer Jacke.

Solche Bastelideen mit Fotos funktionieren natürlich auch für die Mutti oder die Großeltern. Ihr malt anstatt des Wortes „PAPA“ einfach in großen dicken Buchstaben ein anderes Wort. Achtet aber auch hier darauf, dass die Buchstaben ineinander stehen, sodass ihr später beim Ausschneiden auch eine richtige Schablone habt.